Antwort

Ausser Petersilie, die nur zweijährig kultiviert wird, sind alle erwähnten Kräuter grundsätzlich mehrjährig. Die Überwinterung von Majoran und Rosmarin in Gefässen ist jedoch immer eine «Lotterie». Beide Kräuter sollten daher an einem hellen, knapp frostfreien Standort überwintert werden. Alle anderen Kräuter sind grundsätzlich winterhart, in Töpfen gehalten brauchen sie aber einen Schutz.

Vor Frost schützen

Topfgefässe sollte man, wenn möglich, an einem vor Kälte geschützten, idealerweise überdachten Ort überwintern. Eine Ummantelung des Topfes schütz die Pflanzen zusätzlich vor Frost. Ist ein geschützter Standort nicht vorhanden, hilft eine Ummantelung des Topfs mit bspw. Noppenfolie und eine schützende Laubschicht zwischen Topf und Folie gegen Frost.

Pflege

Auch während der Überwinterung brauchen Pflanzen Wasser. Gerade in Trockenperioden oder auch nach Dauerfrösten sollte man das mässige Giessen nicht vergessen.
Der Rückschritt erfolgt aber erst im Frühjahr, wenn die Temperaturen wieder etwas milder sind.

Übrigens: Auch während des Winters kann man an frostfreien, schneearmen Tagen von den Kräutern ernten. Allerdings ist das Aroma während der kalten Jahreszeit nicht ganz so ausgeprägt wie im Sommer, jedoch allemal aromatischer als bei einem abgepackten Kraut aus dem Kühlregal des Supermarktes.