An diesem Rezept von Yotam Ottolenghi habe ich nicht viel verändert – diese Safranbirnen schmecken himmlisch und sehen auch so aus.
Salome Schneider

5 dl Weisswein
14 Kardamomkapseln
1 Zitrone
100 g Zucker
½ TL Safranfäden
4–6 Birnen

ZUM SERVIEREN
1 Becher Sauerrahm

Für den Sud den Weisswein in eine Pfanne giessen und erhitzen.
Die Kardamomkapseln anquetschen, mit einem Sparschäler die Schale von der Zitrone schneiden und von einer Zitronenhälfte den Saft auspressen. Zitronensaft und -schale, Kardamom, Zucker und Safranfäden zum Wein geben.

Die Birnen schälen, längs halbieren und sofort in den Wein legen, damit sie sich nicht braun verfärben. Falls die Birnen nicht komplett von Flüssigkeit bedeckt sind, Wasser zu giessen. Damit die Früchte nicht aufschwimmen, aus Backpapier einen Kreis ausschneiden und auf die Früchte legen, darauf einen Deckel oder Teller legen, der etwas kleiner ist als die Pfanne, und so die Birnen «unter Wasser» halten. Die Birnen im Sud pochieren, bis sie durchgegart sind – je nach Sorte und Reife kann das zwischen 15 und 30 Minuten dauern. Lässt sich eine Messerspitze widerstandslos in die Birne stechen, ist sie gar. (Der Sud kann gut auch für die doppelte Menge Birnen verwendet werden, die nacheinander pochiert werden.) Damit sich die Birnen richtig schön gelb verfärben, lässt man sie nach dem Pochieren ein paar Stunden oder über Nacht im Sud liegen. Dann die Birnen aus dem Sud heben, die Pfanne erneut aufsetzen und den Sud bei grosser Hitze stark einreduzieren, bis ein aromatischer, dickflüssiger Sirup entstanden ist.
Achtung: Beim Abkühlen dickt der Sirup nochmals ein.

Zum Servieren etwas Sirup und grosszügig Sauerrahm über die Birnen geben.